Kimi

KIMI... "der BALKON der ÄGÄIS "

Etwa 2 Stunden von der geschäftigen Hauptstadt enfernt, ist Kimi in einer Ecke von Evia gelegen, die eine schöne natürliche Umgebung, reich vom Grün der Berge, mit dem Blau des Meeres und einer starken Volkskultur mit Traditionen, Bräuchen, Volksliedern u.a. kombiniert.

Neben der natürlichen Schönheit, die von den Besuchern genossen werden kann, wie das tiefblaue Wasser ( andeutungsweise erwähnen wir einige Strände der Gegend wie Soutsini, Stomio, Mourteri, Kefala, Tsilaros, Thapsa u.a.) der Ägäis und die immergrünen Wälder, kann jemand die berühmten traditionellen Süßigkeiten probieren (z.B. Baklava, Makronen, getrocknete Feigen uvm.), seinen Durst in der kühlen Quelle Honeftiko stillen (fließendes Wasser mit heilenden Eigenschaften), das Folklore Museum von Kimi besuchen, das im Jahr 1981 gegründet wurde und eines der besten seiner Art ist, am Hauptplatz von Kimi die aus Stein erbaute Kathedrale von St. Athanasius bewundern, die den berühmten funktionalen Epitaph aus dem 14. Jahrhundert beherbergt, aber auch viele andere Kirchen, Klöster, antike Monumente mit reichem historischen Interesse.

  • 025
  • 027
  • 030
  • 031
  • 032
  • 033
  • DSC_8710
  • _DSC9861
  • kymigeneral
  • museum-1
  • museum-2
  • mylinopolion
  • oxylinthos-volcano

 

Zum Beispiel können Sie:

Die Kirche der Allerheiligen Liaoutsanissas aus dem Jahr 1849 mit einem aufwendigen Marmor Chor und einer Kanzel mit byzantinischen Stil. .

Die alte Steinkirche von Agios Dimitrios in Avlonari bei der jedes Jahr Anfang Oktober für eine Woche, mit einem Jahrmarkt gefeiert wird, der berühmte Bazaar Avlonariou.

Zu den bekannten Klöstern der Region mit großer Geschichte zählt auch das Frauenkloster des Erlösers von Kimi aus dem 16. Jahrhundert, das sich in einer steilen und einsamen Umgebung befindet, 260 Meter über dem Meer

Das Kloster der Himmelfahrt oder anders genannt "Mantzari" (benannt nach dem ersten Abt), datiert um das 11. bis 12. Jahrhundert.

Das Kloster Lefkon Ochtonias, das im 10. Jahrhundert als Kloster der Jungfrau Maria gegründet wurde und 1835 von Nicholas Kriezotis zum Kloster St. Charalambos umbenannt wurde. Erbaut in einer Höhe von 430 Metern und umgeben von hohen Pappeln, denen sie ihren Namen verdankt. Naturfreunde und Wanderfreunde sollten auf jeden Fall die Mühle von Sadda besuchen.

Die Mühle von Sadda ist ein großartiger Standort in der Nähe von Andronianous, im Bezirk von Kimi. Den Name erhielt er von der verlassenen Mühle, deren Ruinen sich noch hier befinden. Die Wassermühle hat den Betrieb um 1965 eingestellt. Das Gebiet ist bewachsen mit hydrophilen Pflanzen und dichter Vegetation, durch welches eine Wasserrine verläuft.

Beeindruckend ist der Wasserfall und die zwei Brücken, die mit dichter Vegetation bedeckt sind. Die Brücken wurden von Handwerkern aus Epirus im späten 19. Jahrhundert errichtet und gewährleisteten den Übergang in die umliegenden Dörfer.

Diejenigen die wilde Landschaften lieben, werden bei einem Spaziergang durch die Chili Siedlung befriedigt. Die Küstensiedlung von Chili ist im Norden von Kymi gelegen (5 Km von Kimi). Einer der einzigartigsten Orte von Evia, da Sie dort die Boote der Einheimischen auf ihren Häuser sehen werden, die sie so vor dem Wetter schützen, aber auch aus dem Mangel eines Hafens.

Für die Liebhaber des alternativen Tourismus, kooperiert das Hotel mit dem größten Outdoor-Tourismus-Betreiber in Griechenland, der Trekking Hellas. Trekking Hellas Evia organisiert das ganze Jahr über Ausflüge im Bereich von Kimi, über die Sie sich, bei seiner Webseite informieren können http://www.trekking.gr

Siehe das Programm des Ausflugs "3 Tages Tour nach Kimi-Evia"

Es gibt auch Gelegenheit zum Tauchen, Reiten, zu Ausflügen mit dem 4x4 und zum Wandern.

Schließlich sollten wir erwähnen, dass in Kimi der auf der ganzen Welt bekannte Arzt Georgios Papanikolaou geboren wurde, dessen Elternhaus bis heute in Kimi erhalten bleibt und bald in das >>Museum Papanikolaou<< umgewandelt wird.

 

Book
Now